AMP.clinic Logo

Bereits 80 Kliniken nutzen AMP.clinic für Telekonsile – einfach, sicher, modern und datenschutzkonform

pueg_logo_qm_din_en_ido_13485_dark

Über AMP.clinic

AMP.clinic ermöglicht den konsiliarischen Austausch zwischen Fachzentren und über Klinikgrenzen hinweg – endlich ohne Medienbrüche.

Patientendaten und Bilder werden verschlüsselt und direkt übermittelt. Mittels Videotelefonie können die Informationen durch visuelle Eindrücke direkt am Bett des Patienten ergänzt und validiert werden. Zweitmeinungen sind somit einfach und schnell eingeholt und die Patientenversorgung wird verbessert.

AMP.clinic lässt sich durch seinen modularen Aufbau für verschiedene klinische Fachbereiche einsetzen, ob in der Intensivstation, der Onkologie oder im Bereich der interdisziplinären Abstimmung, wie z. B. der telepharmazeutischen Beratung.

Amp.clinic wurde von Ärzt:innen für Ärzt:innen entwickelt. Damit wurde eine Lösung geschaffen, die einfach zu nutzen und wirklich unterstützend im klinischen Alltag ist. AMP.clinic wurde in unter 3 Monaten auf knapp 80 Kliniken in der Intensivstation ausgerollt und ist ohne große Investitionen in die IT-Infrastruktur möglich.

AMP.clinic hat uns geholfen Zeit und Arbeitsschritte einzusparen und dennoch die Versorgung unserer schwerkranken Patienten in der Breite zu verbessern. Die Lösung ist einfach zu nutzen, ermöglicht die Übermittlung der relevanten Informationen und für mich eine schnelle Einschätzung und Übersicht über die erforderlichen medizinischen Informationen und den Patientenstatus.“

– Prof. Dr. Ralf Muellenbach, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am Klinikum Kassel

Ihre Vorteile mit AMP.clinic

App Konsil

Telekonsile

Patientendaten können strukturiert und fallbasiert erfasst und durch Bilder ergänzt werden. Bei Bedarf oder Wunsch kann die schriftliche und bildhafte Kommunikation durch E2EE-Videotelefonie (end-to-end encrypted) ergänzt werden. Dies ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen Kliniken und Fachzentren auf Basis von umfassenden Informationen, die sonst nur vor Ort vorliegen. Telekonsile können somit auch in Echtzeitkommunikation ohne Medienbrüche abgehalten werden.

Lokal oder in der Cloud

Die Lösung kann on Premise betrieben werden oder wir übernehmen die komplette Infrastruktur mit Managed Devices in einer sicheren Cloud Umgebung (BSI zertifiziert). Eine Anmeldung erfolgt über individuelle und passwortgeschützte Accounts. Ärzt:innen melden sich an und können sicher und einfach die relevanten Patienteninformationen einsehen und verwalten.

Skalierbar und modular

AMP.clinic ermöglicht die Einführung moderner Telekonsile und den telemedizinischen Austausch ohne große Investitionen in die IT Infrastruktur. Eine Skalierung in verschiedene Fachbereiche ist modular und unkompliziert möglich.

Ortsunabhängig

Der Zugriff ist sowohl über mobile Endgeräte als auch browserbasiert möglich. Ein Konsil ist damit örtlich unabhängig und zeitlich flexibel in Ihrer Klinik durchführbar und integriert sich in die Prozesse vor Ort.

Sie möchten mehr über die Möglichkeiten durch den Einsatz von AMP.clinic in Ihrem Klinikum erfahren? Dann nehmen Sie bitte Kontakt auf!

info@amp.clinic

Sicherheit

Das Thema Sicherheit liegt Ihnen und uns am Herzen. Wir arbeiten daher stetig an State-of-the-art Technologien um Ihre Daten zu schützen. Fragen Sie uns gern!

Datenschutz

Entwicklung und Hosting der Server erfolgt in Deutschland und erfüllt damit alle rechtlichen Anforderungen an den medizinischen Datenschutz und Datensicherheit. Wir sind gemäß der DIN EN ISO 13485 als Medizinproduktehersteller zertifiziert.

Datensicherheit

Ein mehrstufiges Sicherheitssystem über VPN und HTTPS garantiert Verbindungen unter Einhaltung der höchsten Sicherheitsstufe und damit die Authentizität, Vertraulichkeit und Integrität bei der Übertragung von medizinischen Daten und Videokonsilen über AMP.clinic.

Architektur

Alle Entwicklungen basieren auf standardisierten Schnittstellen (FHIR) und berücksichtigen Prozesse und IT-Infrastruktur der Kliniken. Für alle betroffenen Bereiche stellen wir umfangreiche Dokumentationen und Mustertexte zur Verfügung, um Ihnen die Einführung so leicht wie nur möglich zu machen.

Presse

Wie unsere Lösung in Hessen die Behandlung von an Sars-CoV-2 erkrankten Patienten unterstützt

Neue Wege der digitalen Vernetzung von hessischen Kliniken während der Coronavirus-Pandemie - TeleCOVID Hessen App

Neue Wege der digitalen Vernetzung von hessischen Kliniken während der Coronavirus-Pandemie – TeleCOVID Hessen App

Hessisches Ärzteblatt 6/2021
Prof. Dr. med. Ralf Michael Muellenbach, Dr. Ben Risch, Christoph Günther, Dr. Michael Albert, Matthias Klose & Univ.-Prof. Dr. med. Dr. phil. Kai Zacharowski

HBDI TeleCOVID Entwicklungsstufen

HBDI begleitet Projekt TeleCOVID Hessen

…Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (HBDI) war bei dem Projekt TeleCOVID Hessen von Beginn an beratend tätig… sichergestellt werden, dass auch die Rechte der betroffenen Patientinnen und Patienten bei dieser innovativen telemedizinischen Lösung gewahrt bleiben…

HNA Klinikum Kassel Telemedizin App

Klinikum Kassel unterstützt andere Krankenhäuser per Tablet – Kasseler Ärzte nutzen Tele-Medizin-App

Hessische Niedersächsische Allgemeine
… so tritt an die Stelle händisch ausgefüllter Anamnesebögen und langer Telefonate jetzt die Telecovid-Hessen-App, mit der Ärzte interdisziplinär über Behandlung und Verlegung von Patienten beraten können.

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration TeleCOVID

„TeleCOVID“ – neue Wege der stationären Versorgung in Hessen

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
…Gesundheitsminister Kai Klose: „Für eine zeitgemäße und gute Versorgung fördert das Gesundheitsministerium einen Baustein der Telemedizin „TeleCOVID““…

ÄrzteZeitung TeleCOVID

App soll Versorgung von COVID-19-Patienten in Hessens Kliniken verbessern

ÄrzteZeitung
…Mit dem digitalen Tool „TeleCOVID“ vernetzt Hessen seine Krankenhäuser bei der Behandlung von Intensivpatienten.

Sie interessieren sich auch ganz allgemein zu Entwicklungen im Bereich Telemedizin? Schauen Sie doch auf unserem Blog vorbei oder lesen Sie unsere Whitepaper!

AMP.clinic Anwendungen – Showcases

TeleCOVID – Schnell einsatzbereit in der Pandemie

AMP.clinic showcase telecovid

Beschreibung

Mit Beginn der Pandemiesituation lag in allen Kliniken ein „neues“ Krankheitsbild vor. Es wurde extrem wichtig die Expertise zum Krankheitsverlauf schnell und übergreifend in die Fläche zu bekommen und die Kapazitäten, die das Klinikwesen hergibt, maximal auslasten zu können. Nur so kann je nach kritischem Zustand des Patienten die passende Versorgungseinheit gefunden werden und eine bestmögliche Bettenauslastung ermöglicht werden.

AMP.clinic Lösung

Der fachliche Austausch der Kliniken im konsiliarischen Austausch wurde vereinfacht, notwendige Verlegungsprozesse und der Koordinationsaufwand wurden minimiert, um Ärzt:innen nicht unnötig lange mit organisatorischen Prozessen aufzuhalten, sondern damit das Patientenwohl zu verbessern.
Mit AMP.clinic konnten in unter drei Monaten 80 Kliniken ohne große Investitionen in die Klinik IT angebunden werden. Hierfür wurde ein tabletbasierter Ansatz als ganzheitliche Lösung gewählt, der auf den sicheren Servern der ekom21 – KGRZ Hessen läuft.

Telepharma – Expertise flächendeckend verfügbar

AMP.clinic showcase telepharma

Beschreibung

Nicht jedes Klinikum besitzt eine eigene Apotheke. Medikamentenanforderungen, vor allem bei Intensivpatienten, aber auch in anderen Fachbereichen, sind häufig kompliziert und die richtige Kombination der Medikamente nicht immer gleich.
Ein klinischer Pharmakologe / Apotheker / Pharmazeut sollte mindestens einmal wöchentlich an der Visite auf der Intensivtherapiestation teilnehmen (Empfehlungsgrad 1B), er soll jederzeit konsiliarisch zur Verfügung stehen (Empfehlungsgrad 1C).

AMP.clinic Lösung

Fazit: AMP.clinic kann kostengünstig und zügig implementiert werden. Als erstes Tool identifiziert, welches schnell und unkompliziert TelePharmazeutische Konsile abbilden kann und die wertvolle, aber dennoch knappe Ressource „Intensivapotheker“ in Krankenhäusern der Grund- und Regelversorgung zugänglich macht. Dienstleistungen im Rahmen des pharmazeutischen Tele-Konsils sind beispielsweise: Medikationsprüfung, Empfehlungen zur Dosisanpassung an Nierenfunktion bei Dialyse,
Empfehlungen zur Dosisanpassung an Leberfunktion, Management klinisch relevanter Interaktionen und Nebenwirkungen, Kompatibilitätsprüfung und Infusionsmanagement,
TDM (Antibiotika / Antiepileptika) uvm.

TeleIntensiv – Lebensrettender Austausch ohne Medienbrüche

AMP.clinic showcase teleintensiv

Beschreibung

Eine qualitativ hochwertige intensivmedizinische Versorgung ist überlebenskritisch für kritische Patienten. In vielen Fällen muss auf die intensivmedizinische Expertise überregionaler Maximalversorger oder universitärer Einrichtungen zurückgegriffen werden. Nur durch diese aufwendigen interdisziplinären und vor allem transregionalen Kooperationen kann intensivmedizinische Gesundheitsversorgung flächendeckend erfolgen. Der Informationsaustausch ist von dramatischen Medienbrüchen geprägt. Anfragende Kliniken haben alle Gesundheitsinformationen vorliegen (z.B. im Krankenhausinformationssystem, Röntgen-/Ultraschall oder CT-Aufnahmen, Daten von Medizinprodukten (Dialysegerät, Beatmungsgerät), oder Labor-und Mikrobiologiebefunde). Der Medienbruch erfolgt dadurch, dass diese Informationen meist per Fax oder mündlich per Telefonanruf übermittelt werden und zusätzlich einen Zeitverzug in der individualmedizinischen Versorgung bedingen.

AMP.clinic Lösung

AMP.clinic ermöglicht im intensivmedizinischen Experten-Zentrum die Etablierung einer einheitlichen Präsentation der Daten, eine schnelle Diagnose und damit eine zeitgerechte Therapieempfehlung und Intervention am peripheren Krankenhaus.
Das System ist hochmobil und sofort ohne relevante, zusätzliche Investitionen in der Klinikroutine einführbar. Auf die oft praktizierte, aufwendige und kostenintensive Sekundärverlegung kann im besten Fall verzichtet werden. Durch den direkten Audio-/Videokontakt können offene Fragen effektiver (Validität der Daten und effizienter (Geschwindigkeit des Datentransfers) geklärt werden. Auch in weniger dringlichen Situationen besteht per Datenleitung jederzeit (24/7) die Möglichkeit die Zweitmeinung eines intensivmedizinischen Experten einzuholen und somit die bestmögliche Betreuung des Patienten mit dem Ziel einer möglichst raschen und vollständigen Rekonvaleszenz zu erreichen.

AMP.clinic im praktischen Einsatz

Sie nutzen AMP.clinic bereits in Ihrer Einrichtung? Hier finden Sie nützliche Informationen und unseren Support.